Diagnostik

Wir bieten unseren Patienten in der GZW Diabetes-Klinik Bad Nauheim bzw. im Rahmen der etablierten Kooperationenen ein breites Spektrum von Labordiagnostik sowie bei Bedarf der apparativen Diagnostik von Folge- und Begleiterkrankungen an: 

  • Laboruntersuchungen: Hier steht im Rahmen der Routinediagnostik das hauseigene Labor des Gesundheitszentrums Wetterau zur Verfügung. Für weiterführende Spezialdiagnostik kooperieren wir mit externen Laboren
  • kontinuierliche Glukosemessung über 72 Stunden (CGMS) 
  • 24-Stunden-Langzeit-Blutdruckmessung 
  • EKG 
  • Doppler-Sonographie 
  • Farb-Duplex-Sonographie 
  • Echokardiographie 
  • Abdomen-Sonographie 
  • Schilddrüsen-Sonographie 
  • Schlafapnoe-Screening
  • Belastungs-EKG 
  • Langzeit-EKG 
  • Schilddrüsen-Szintigraphie 
  • Konventionelle Röntgenuntersuchungen (z. B. Brustkorb, Fuß) 
  • Computertomographie (CT) 
  • Kernspintomograpie (MRT)

Im Rahmen der engen Kooperation mit der Kerckhoff-Klinik stehen darüber hinaus alle dort etablierten nicht-invasiven und invasiven Methoden der kardiologischen Diagnostik zur Verfügung. Zu den nicht-invasiven Methoden gehören die transösophageale Echokardiographie, die Stress-Echokardiographie und die Myokard-Szintigraphie.

Bei entsprechender Indikation kommen auch interventionelle Verfahren zur Anwendung, wie Linksherzkatheter zur Diagnostik und interventionellen Therapie von verengten Herzkranzgefäßen, Rechtsherzkatheter sowie elektrophysiologische Untersuchungen und interventionelle Therapieverfahren bei Herzrhythmusstörungen. Modernste Intensivstationen runden das Angebot ab, so dass auch Patienten mit Diabetes und jeglichen Formen von Herzerkrankungen aller Schwergrade eine kardiologische Mitbetreuung nach modernstem Standard erhalten können.

Die intensive Zusammenarbeit mit den auf Gefäßerkrankungen spezialisierten Kooperationspartnern ermöglicht Diagnostik und Therapie aller Erkrankungen des peripheren Gefäßsystems. Hierzu zählen angiographische Untersuchungen sowie alle sich daraus ergebenden Optionen der Revaskularisierung. Diese kann nicht-operativ mittels Dilatation (PTA) verengter Gefäßabschnitte erfolgen, aber auch mittels gefäßchirurgischer Maßnahmen einschließlich cruraler und pedaler Bypassverfahren. Von dieser interdisziplinären Kooperation profitieren insbesondere unsere vielen Patienten mit diabetischem Fußsyndrom.

Darüber hinaus stehen durch die gute und kollegiale Zusammenarbeit mit anderen Kliniken und Praxen in Bad Nauheim konsiliarisch Ärzte der folgenden weiteren Fachrichtungen für unsere Patienten zur Verfügung: Chirurgie, Nephrologie (mit Dialyse), Augenheilkunde, Gastroenterologie mit sämtlichen Angeboten der Endoskopie, Dermatologie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Gynäkologie/Geburtshilfe, Neurologie, Orthopädie und Urologie.

Therapeutisches Konzept

Zu Beginn Ihres Aufenthaltes erstellen wir für Sie eine individuelle differenzierte Therapieplanung. Basis dafür sind Ihr vorhandenes Risikoprofil, bestehende Vor- und Begleiterkrankungen sowie Ihre persönliche Lebenssituation. Neben der Stoffwechseloptimierung sind Schulungen eine unverzichtbare Grundlage, damit Sie auf Dauer mit Ihrer Erkrankung gut umgehen und leben können.

Wir bieten folgende thematische Schulungen und Programme an:

  • alle Varianten der Insulintherapie und Insulinpumpentherapie für Typ 1- und Typ 2-Diabetes
  • Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörungen
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Hypertonie
  • Ernährungsschulung mit Lehrküche und individueller Beratung
  • Therapieprogramme zur Gewichtsreduktion
  • Bewegungstherapie

Für Patienten mit diabetischem Fußsyndrom besteht die Möglichkeit zur Versorgung mit speziellen Schuhen oder Orthesen durch unseren kooperierenden orthopädischen Schuhmacher.

Die Lage der Klinik bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten für Bewegungsprogramme im Freien (Nordic Walking, Walking, geführte Wanderungen etc.). In den Klinikkomplex integriert sind moderne Räumlichkeiten für Bewegungs- und Physiotherapie - einzeln und in der Gruppe.

Individuelle Therapie

Es erfolgt für jeden Patienten eine individuelle differenzierte Therapieplanung auf der Basis des vorhandenen Riskoprofils, Vor- und Begleiterkrankungen sowie der Lebensumstände und persönlichen Präferenzen. Stets steht daher bei uns der ganze Mensch im Mittelpunkt der Therapieplanung. Eine alleinige Fokussierung auf die erhöhten Blutzuckerwerte, wie in der Vergangenheit oftmals üblich, gehört der Vergangenheit an. Folglich findet insbesondere bei Patienten mit multiplen Risikofaktoren, wie sie im Zusammenhang mit Adipositas und dem metabolischen Syndrom oft beobachtet werden, eine konsequente Schulung und Therapieoptimierung auf den Gebieten Fettstoffwechsel, Bluthochdruck sowie Übergewicht statt.

Patienten mit diabetischem Fußsyndrom werden nach dem neuesten Stand der medizinischen Möglichkeiten versorgt. Dieses betrifft die Strategien der lokalen und systemischen Wundbehandlung ebenso wie unseren hohen Hygienestandard. Gerade bei der oftmals komplexen Genese von Fußläsionen steht die interdisziplinäre Betreuung unter Einbeziehung von Chirurgen, Gefäßchirurgen, Radiologen, Angiologen und Orthopäden im Mittelpunkt. Für Patienten mit diabetischem Fußsyndrom besteht die Möglichkeit zur Versorgung mit speziellen Schuhen oder Orthesen durch unseren kooperierenden orthopädischen Schuhmacher.

Schulung

Die Schulung ist für Menschen mit Diabetes mellitus eine unverzichtbare Grundlage, um mit ihrer Erkrankung auf Dauer gut leben zu können. In unserem Haus wird neben der Blutzucker- und Blutdruckeinstellung sehr viel Wert auf die Schulung der Patienten gelegt. Wir bieten während des stationären Aufenthaltes ein umfangreiches Angebot von zielgruppenorientierten strukturierten Behandlungs- und Schulungsprogrammen an:

  • Schulung der Insulintherapie für Typ 1- und Typ 2-Diabetes in unterschiedlichen Gruppen mit täglich mehrfacher Besprechung der Blutzuckerwerte einschließlich Bestimmung von Nachtprofilen und gegebenenfalls Optimierung der Therapie nach kontinuierlicher Blutzuckermessung über 72 Stunden (CGMS)  Insulinpumpenschulung
  • Schulung bei Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörungen
  • Schulung bei Fettstoffwechselstörungen
  • Hypertonie-Schulung
  • Ernährungsschulung und individuelle Beratung
  • Praktische Schulung in unserer Lehrküche
  • Adipositas-Schulungsprogramm zur Gewichtsreduktion
  • Bewegungsschulung (Nordic Walking, Ergometertraining, etc.)

Die Schulung vermittelt Wissen, gibt praktische Hilfestellungen bei den unterschiedlichen Alltagsproblemen und bietet Raum für Erfahrungsaustausch. Die Schulungen werden als zielgruppenspezifische und geschlossene Gruppenschulung durchgeführt und dauern zumeist fünf bis sieben Tage. Die Schulungszeit beträgt je nach Kurs zwei bis vier Stunden täglich. Patient, Diabetesberaterinnen und behandelnde Ärzte legen gemeinsam im Gespräch das am besten geeignete individuelle Schulungsprogramm fest. Bei Bedarf werden zu den genannten Themen auch Einzelschulungen durchgeführt. Jeder Patient erhält zudem einen individualisierten Ernährungsvorschlag mit detailliertem Kostplan, der die persönlichen Ernährungsgewohnheiten und Präferenzen berücksichtigt.

Gerade für den oft vernachlässigten Aspekt der körperlichen Bewegung bietet unsere Klinik optimale Voraussetzungen: Unmittelbar neben dem Park gelegen, bietet sie den Zugang zu einer Vielzahl von Möglichkeiten für Bewegungsprogramme im Freien (Nordic Walking, Walking, geführte Wanderungen). In den Klinikkomplex integriert sind moderne Räumlichkeiten für Bewegungs- und Physiotherapie – einzeln und in der Gruppe.